logo
Home   |   Impressum   |   Sitemap   |   AGB   |   Gelangensbestätigung
  News & Presse > Presseinformationen
DeutschEnglish
erdballInternational

 

Plattenauftrennen - flexibel und wirtschaftlich

HOB - Die Holzbearbeitung, 1-2/2003

Von Dipl.-Ing. Roland Ströhle
(Dipl.-Ing. Roland Ströhle ist Techn. Leiter Mehrblattsägen bei PAUL in Dürmentingen)

Der inzwischen rund 78-jährige schwäbische Maschinenbauer PAUL in Dürmentingen zählt zu den führenden Herstellern von Durchlauf-Mehrblattkreissägen für das industrielle Auftrennen verschiedenartiger Plattenwerkstoffe in allen gängigen Formaten. Die tausendfach bewährten Mehrblattkreissägen K3 beziehungsweise K34 werden einerseits zum Auftrennen von Massivholz - zum Beispiel für die Parkettherstellung - eingesetzt, andererseits sind sie genauso weltweit bei vielen der namhaften Plattenherstellern und -verarbeitern beispielsweise in der Spannplatten-, Laminatboden-, Möbel-, Türen- und in der chemischen Industrie zu Hause. Die Baureihe hat sich wohl ohne zu übertreiben unter dem Namen PAUL-Säge etabliert. Die Maschinen sind unter anderem durch den Walzenvorschub geprägt, der hohe Produktivität verspricht. Die herausnehmbare Sägewelle mit fest aufgespannten Werkzeugen ermöglicht einen praktikablen Komfort beim Werkzeugwechsel.

Stetig steigende Qualitätsansprüche und die Forderung nach hoher Flexibilität bei immer kleiner werdenden Losgrößen, in Kombination mit geringen Rüstzeiten, hat Paul bereits zur LIGNA+ 2001 veranlasst, aus der K34 eine Maschine mit einzelnen, unabhängig voneinander positionierbaren Sägeaggregaten zu entwickeln. Der Prototyp der K34 GS wurde bereits Monate vor der Messe an einen führenden deutschen Laminatbodenhersteller verkauft. Diese Maschine ging im Januar 2002 in Produktion. Nach anfänglichen kleineren prototypischen Nachbesserungen hat sich die Maschine längst zu einer zuverlässigen in drei Schichten eingesetzten und leistungsstarken Maschine entwickelt. Aufgeteilt werden bis zu zehn Doppelformat-Platten pro Minute. Die Weiterentwicklung dieser Maschine hatte das Hauptziel, die Investitionskosten zu reduzieren, bei gleichzeitigem Anspruch an eine erhöhte Flexibilität, die Beibehaltung der nachgewiesenen dauerhaften Zuverlässigkeit, der hohen Schnittqualität und dem gewohnten Bedienkomfort. Mit der K34 VARIO wird dieser nicht ganz einfache Spagat umgesetzt. Die Maschine der zweiten Generation wird dieses Jahr auf der LIGNA+ präsentiert und geht anschließend direkt zu einem der weltweit grössten Laminatbodenhersteller an dessen deutschem Produktionsstandort in Betrieb. Die Maschinendimensionen entsprechen im Wesentlichen denen der K34 G, sodass ein Austausch dieser Maschinen gegen eine bestehende Anlage problemlos möglich ist.

Die voll eingehauste K34 G/2200 mit Ausrichtstation
Die voll eingehauste K34 G/2200 mit Ausrichtstation

Die hohe Flexibilität der K34 Vario wird durch unabhängige CNC-gesteuerte Bearbeitungs-aggregate erreicht. Die intelligente Anordnung der Aggregate und die Möglichkeit des "Ausparkens" der Aggregate ermöglicht das Auftrennen der Platten in Streifen beliebiger Anzahl, ohne dass manuelle Umrüstmaßnahmen erforderlich sind. Die minimale Streifenbreite beträgt je nach Konfiguration der Anlage 185 mm beziehungsweise nur 95 mm.

Die gewohnt gute Bearbeitungsqualität wird durch unterschiedliche Maschinenmerkmale erreicht. Das Arbeiten im Gegenlauf von unten erzeugt einen ausrissfreien Schnitt an der obenliegenden Gutseite. Die Anordnung von Oberwalzen unmittelbar vor und nach dem Schnittbereich und großflächige Sägetische ermöglichen eine maximale Schnittqualität. Präzise Streifenbreiten werden mit einer exakten Positionierung und der pneumatischen Klemmeinrichtung je Support produziert. PU-beschichtete Oberwalzen gewährleisten zudem einen schonenden Werkstücktransport. Eine Vielzahl von angetriebenen Vorschubwalzen garantieren die sichere Werkstückführung.

Die bestriebsstabile, maschinengerechte Steuerung (LINUX-Betriebssystem) ist eine bedienerfreundliche und übersichtliche Eigenentwicklung. Eine Eichfunktion dient dem automatischen Abgleich von Maschinen- und Werkzeugtoleranzen. Weitere Features wie zum Beispiel der so genannte Laminatrechner, der auf sehr einfache Art und Weise dem Papierwachstum Rechnung trägt, sind integrierbar.

Die moderne K34 VARIO mit ausziehbarer Support-Einheit
Die moderne K34 VARIO mit ausziehbarer Support-Einheit
Die Support-Einheit der K34 VARIO
Die Support-Einheit der K34 VARIO

Auf gute Zugänglichkeit für Werkzeugwechsel oder Wartungsarbeiten wurde durch die Möglichkeit des einseitigen "Ausparkens" aller Aggregate auf die Bedienseite besonderer Wert gelegt. Der rasche Werkzeugwechsel wird zusätzlich erleichtert, indem Schnellspannflansche eingesetzt sind.

Strömungstechnisch optimierte und das Werkzeug komplett umschließende Absaughauben sorgen für eine konzentrierte Späneerfassung. Dadurch wird die "Technik" der Maschine vor Verschmutzung geschützt, was den Verschleiß vor allem beim Auftrennen von abrasiven Materialien (Laminat) minimiert. Als Ergänzung der Maschinentechnik liefert PAUL seit vielen Jahren auch Einrichtungen zur automatischen Ausrichtung von Laminatfußboden-Platten. Dabei werden aufgedruckte Markierungen mit CCD-Kameras oder Farberkennungssensoren erfasst und die Werkstücke automatisch mit einer maximalen Leistung von zehn Platten pro Minute ausgerichtet und aufgetrennt.

Die Symbiose von Auftrennsäge und Ausrichtung verbindet die Vorteile einer kompakten Anlage mit optimaler Ausrichtgüte bei höchster Produktivität. Die Ausrichtung lässt sich sowohl mit einer klassischen K34 als auch mit der neuen K34 VARIO kombinieren.

PAUL ist heute auch in der Lage, komplette Aufteilanlagen, das heißt leistungsstarke, zuverlässige und moderne Längs- und Quersägenkombinationen inklusive vielseitiger Mechanisierungen, im Durchlaufverfahren zu realisieren.

 
Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Max-Paul-Strasse 1
88525 Dürmentingen/Germany
Telefon: +49 (0) 73 71 / 500-0
Telefax: +49 (0) 73 71 / 500-111
Mail: info@paul.eu
Web: www.paul.eu